5G, dunkle Flecken am Horizont. “Wollen sie die Reklassifizierung von Elektrosmogkrebs stoppen?” Wissenschaftler fürchten die Technodiktatur – EXKLUSIVE ANFRAGE OASI SANA

von Maurizio Martucci

5G, dunkle Flecken am Horizont. "Wir sind alle besorgt, wir Wissenschaftler in erster Linie." Mehr als eine Indiskretion sickert aus Lyon durch. Vom Hauptsitz der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) aus befürchten einige einen echten Coup de Main, um die erwartete Aktualisierung der schwarzen Liste zum Schweigen zu bringen. Das würde den Vormarsch von 5G befürworten, das als weniger gefährlich für Mensch und Ökosystem gilt, wenn der Elektrosmog in der aktuellen Klasse 2B (möglicherweise krebserregend) bleibt.
Der mehr als begründete Verdacht geht von einer maßgeblichen Gruppe von Wissenschaftlern aus, die sich in Frankreich versammelt haben, um die Prioritätenliste in Angriff zu nehmen. Monatelang haben sie die nichtionisierenden Radiofrequenzen in die angekündigte Neuklassifizierung von Karzinogenen (Zeitraum 2020-2024) eingefügt. Ein Sprung vorwärts von 2B in Klasse 2A (wahrscheinliches Karzinogen), wenn nicht sogar in Klasse 1 (ein bestimmtes Karzinogen), das 5G zum Zittern bringt.
Der bewährte Test, die Brechstange, um die Büchse der Pandora zur Verteidigung der öffentlichen Gesundheit, die zunehmend von der unsichtbaren Gefahr bedroht ist, aufzudecken, war ein Meilenstein für die jahrzehntelange Abwehr elektromagnetischer Risiken im Widerspruch zu Studien, Sitzungen in Gerichtssälen, Fallstricke und getrickste Ergebnisse.
Aber die unerwartete Ankündigung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) formuliert vor einigen Tagen in einer öffentlichen Einladung, die in Eile an nicht näher bezeichnete Expertenteams gerichtet war (sie hatten 30 Tage Zeit, bis zum 4. November 2019), um ihr eigenes Interesse zu manifestieren an einer systematischen Überprüfung der Gefahren nichtionisierender Radiofrequenzwellen, hat jedoch alle verdutzt.
Es ist die letzte Version eines Finales, das alles andere als geschrieben ist; das Raum für störende Interpretationen lässt. Nicht zuletzt deshalb, weil die IARC, (eine Abteilung der WHO), die sich auf der Grundlage der unabhängigen Ergebnisse des National Toxicology Program und des Ramazzini Institute mit der „Umklassifizierung von Krebs“ befassen sollte, die die geplante Überprüfung durch die IARC untergraben könnte, bestätigte sie die systematische Überprüfung. Es ist nicht klar, wem sie anvertraut ist, zumal in so kurzer Zeit und vor allem ohne Budget. Man muss sich wirklich fragen, wer davon profitiert. 
Kurz gesagt, drei Hinweise, die alle hintereinander geschaltet sind und nur für Insider interpretierbar, bilden den dunklen Schatten eines erprobten Tests. Eine beunruhigende Strategie zur Mystifizierung der Beweise: "Wenn sogar die WHO die Gefahren elektromagnetischer Felder neu bewertet, um zu dem Schluss zu gelangen, dass es keine Beweise für eine Gefahr gibt, wird sie die IARC daran hindern, mit der geplanten Bewertung fortzufahren. Und wenn ein Urteil über die Unbedenklichkeit von Funkfrequenzen ergeht, was wahrscheinlich ist, wird die IARC-Neueinstufung nicht vorgenommen ... ubi major minor cessat!" (Wo das bessere vorherrscht weicht das schlechtere.)

Die Besorgnis ergibt sich aus vorherigen Episoden, die wenig erhebend sind: In Bezug auf Elektrosmog stand die WHO in der Vergangenheit im Zentrum heftiger Kritik und bekam Vorwürfe von Interessenkonflikten und Verbindungen zur Industrie, wegen einiger ihrer führenden Vertreter wie Michael Repacholi, der 2002 Kurator war für das Hochfrequenzprojekt der WHO und des Handbuchs "Wie man einen Dialog über die Risiken elektromagnetischer Felder aufbaut", übersetzt ins Italienische von Paolo Vecchia (Nationales Gesundheitsinstitut) und veröffentlicht vom Consorzio Elettra 2000.Repacholi ist seit fast 30 Jahren einer der führenden Akteure auf globaler Bühne, ehemaliger Leiter des WHO-Projekts sowie ehemaliger Leiter der Internationalen Kommission zum Schutz nichtionisierender Strahlung von ICNIRP: eine privaten Organisation mit Sitz in Deutschland, die darauf beharrt, lediglich thermische und Spitzeneffekte von Strahlung anzuerkennen. Globale Sicherheitsstandards basieren auf ihren Richtlinien, die biologische Schäden ausschließen.

Laut eines Gutachtens des Beraters Angelo Gino Levis vor dem Gericht von Monza, das 2019 in einem Urteil ersten Grades einem an Krebs erkrankten Arbeitnehmer Recht gab, bei dem der Richter die Verbindung zum Elektrosmog erkannte, kommentiert Repacholi: "Nie war die finanzielle Offenlegung eine Priorität, und die Einzelheiten des Budgets und der Finanzierung des WHO-Projekts wurden sehr sorgfältig aufgeführt. Selbst als die Handyindustrie zugab, sechsstellige Jahresbeiträge für das WHO-Projekt geleistet zu haben, hielt Repacholi alles sehr durcheinander.Die Finanzen der ICNIRP sind nicht mehr transparent. Repacholi schied 2006 aus der WHO aus und wurde sofort Branchenberater. 

Bei seinem ersten Ausstieg wurde er beschuldigt, die unveröffentlichte Beziehung zum Wohle seiner Firmenkunden falsch dargestellt zu haben. Anschließend erklärte Repacholi, er wolle "die Dinge klarstellen", dass die Hälfte der Finanzierung des WHO-Projekts von der Industrie stamme. Die Entgegennahme von Geldern von Motorola und den Handelsverbänden verstieß unter anderem gegen die Regeln der WHO. Repacholi fand eine Lösung unter Umgehung des Geldes - Verunglimpfung - durch das Royal Adelaide Hospital in Australien, wo er von 1983 bis 1991 Chefwissenschaftler gewesen war. Die WHO schloss die Augen und löste die Schecks ein. Die Industrie wurde mit einem Platz am WHO-Tisch belohnt." 
ERLAUBTE WIEDERGABE UNTER ANGABE DES AUTORS UND DER QUELLE

Rispondi

Inserisci i tuoi dati qui sotto o clicca su un'icona per effettuare l'accesso:

Logo di WordPress.com

Stai commentando usando il tuo account WordPress.com. Chiudi sessione /  Modifica )

Google photo

Stai commentando usando il tuo account Google. Chiudi sessione /  Modifica )

Foto Twitter

Stai commentando usando il tuo account Twitter. Chiudi sessione /  Modifica )

Foto di Facebook

Stai commentando usando il tuo account Facebook. Chiudi sessione /  Modifica )

Connessione a %s...